Dentalreflex

Ganzheitliche Diagnostik und Behandlung von Herden und Störfeldern im Zahn- und Kieferbereich

   

In der ganzheitlichen Medizin ist schon lange bekannt, dass von erkrankten Zähnen Störungen an entfernt liegenden Stellen des Körpers ausgelöst werden können.
Der erste Arzt war Dr. Voll, der mit Elektroakupunktur vorhandene Störfelder den entsprechenden Störungen in den Organzonen zuordnen konnte.
80% aller Herde und Störfelder befinden sich im Zahn- und Kieferbereich. Daher kommt den Zähnen und dem Kieferknochen, in dem die Zähne verankert sind oder verankert waren, eine besondere Bedeutung zu.
Erkrankte Zähne und Kieferabschnitte können zum Beispiel verantwortlich sein für:

- Rückenschmerzen, Kopfschmerzen
- Beeinträchtigung des Lymphsystems (dicke Beine, Verhärtungen in der weiblichen Brust)
- Urologische und genitale Erkrankungen
- Störungen der Bauchorgane (Gallenstörungen, Völlegefühl, Blähungen, Magenbeschwerden, Verstopfung, Durchfall)
- Vegetative Herzerkrankungen (Rhythmusstörungen, Herzrasen, Blutdruckerhöhungen)
- psychische Erkrankungen (Depression)

 

 

Deutlich erkrankte Zähne, die zum Beispiel durch Karies stark zerstört sind oder die grosse Entzündungen im umgebenden Knochen aufweisen, sollten entfernt werden.
Neben diesen offensichtlich erkrankten Zähnen gibt es Störfelder und Herde, die erst mit einer speziellen Herd- und Störfelddiagnostik festgestellt werden können. Wir arbeiten auf diesem Gebiet mit der Methode Dentalreflex.

 
   

Was sind Herde und Störfelder im Zahn- und Kieferbereich?

Störfelder und Herde sind chronische Entzündungen, die vom Körper nicht mehr abgebaut werden und so über Jahre im Körper verbleiben können. Meist sind Herde und Störfelder an dem Ort, wo sie sich befinden, weder durch Schmerzen noch durch andere Missempfindungen zu spüren. Sie belasten jedoch die Regulationssysteme und können Störungen in weit entfernten Körperbereichen (Fernwirkungen) auslösen.

 

 

 

Wie können Herde und Störfelder im Zahn- Kieferbereich entstehen?

- im Kieferknochen verbleibende Restentzündungen nach einer Zahnextraktion
- an Wurzel behandelten oder toten Zähnen
- an im Kiefer verbliebenen Zahnkeimen besonders an Weisheitszähnen
- in Zahnfleischtaschen bei Parodontose
- nach Zahnstellungskorrektur (Kieferorthopädie)

 
   

Wie funktioniert Dentalreflex?

Alle Organe und Körperregionen sind untereinander über Nervenbahnen verbunden und in genau lokalisierbaren Reflexzonen zum Beispiel am Ohr, an der Hand und am Fuss abgebildet.
Mit Dentalreflex lassen sich über die Fussreflexzonen einzelne Zahnregionen auf eine Beherdung überprüfen. Es lässt sich ebenfalls feststellen, welche Störungen sie im Körper verursachen.
Anschliessend können die Herde und Störfelder kontrolliert entfernt werden.

Wie läuft eine Dentalreflexbehandlung ab?

Voraussetzung ist eine genaue Anamnese (Krankengeschichte) und eine zahnärztliche Befunderhebung. Ausserdem wird zur Beurteilung des Zahn- und Kiefergebietes eine aktuelle Panoramaröntgenaufnahme benötigt.
Mit einer speziellen Drucktechnik werden die Fussreflexzonen getestet. Bei einer gesunden Kieferregion ist dieser Druck auf die dazugehörende Reflexzone als Druck spürbar. Bei einer gestörten Kieferregion reagiert die Fussreflexzone mit einem hiervon deutlich unterscheidbaren Druckschmerz.

Je nach Grösse des Störfeldes und der Lokalisation des betroffenen Zahnes oder der erkrankten Kieferregion sprechen wir Empfehlungen aus, wie vorhandene Störfelder am besten zu beseitigen sind und erstellen auf Wunsch auch gern einen individuellen Kostenvoranschlag.

Oft ist ein minimalinvasiver Eingriff (Schlüsselloch-OP) ausreichend. In einigen Fällen kombinieren wir klassische zahnärztliche Operationen, wie eine Wurzelspitzenresektion, mit Dentalreflex. Manchmal müssen wir auch zu einer Entfernung eines Zahnes raten.
Der zahnärztliche Eingriff erfolgt unter Anästhesie und unter gleichzeitiger Kontrolle der Fussreflexzonen. Dieses ist millimetergenau möglich und vergleichbar mit der Lenkung eines Schiffes durch einen Lotsen. Sobald die Störung im Zahn- und Kieferbereich entfernt ist, reagiert die entsprechende Reflexzone schmerzfrei.
Am folgenden Tag erfolgt eine Nachbehandlung mit einem Softlaser über die Fussreflexzonen. Damit wird vor allem das Lymphsystem aktiviert  und die Wundheilung unterstützt.

 

 

Begleitbehandlungen:

Naturheilkundliche Therapien im Anschluss an eine Herdsanierung helfen, die Regeneration des Körpers zu unterstützen und die Gesundheit wieder herzustellen.

Mit einer Herdtherapie lassen sich jedoch auch Blockaden lösen, die als Therapiehindernisse wirken. So kann zum Beispiel eine physiotherapeutische Behandlung nach einer Herdsanierung den gewünschten Dauererfolg bringen, während vorher häufige Physiotherapieanwendungen  notwendig waren.

 

 

Fragen Sie uns! Wir arbeiten in einem Netzwerk mit ganzheitlichen Therapeuten zusammen. Oft können wir Ihnen ergänzende Behandlungen empfehlen.